Personal Branding – alles nur Bla Bla!

„Sprich über deine Leidenschaft, über das, was dich ausmacht. Dadurch kriegst du Reichweite und wirst erfolgreich!“ Diese Logik ist dir sicher schon mal irgendwo begegnet. Und wenn wir uns die Influencer unserer Zeit anschauen, scheint die Rechnung ja auch aufzugehen. Viele UnternehmerInnen und Selbstständige haben sich das zu Herzen genommen. Sie streben nun an, eine persönliche Marke aufzubauen und zeigen sich im Netz, wann immer sich die Gelegenheit bietet. Doch ein erfolgreicher Unternehmer oder eine erfolgreiche Unternehmerin zu sein, erfordert weit mehr als nur die eigene Nase in die Öffentlichkeit zu halten. 

Der Mythos vom mühelosen Unternehmertum

Warum hast du dich damals selbstständig gemacht? Für die meisten hatte das viel mit Leidenschaft zu tun. „Ich will mein Ding machen, unabhängig sein, mir von niemandem mehr reinreden lassen, eine ‚Delle ins Universum‘ hauen …“ Insbesondere während der Pandemie sind viele dem Ruf der Leidenschaft gefolgt. Sie waren hoch motiviert, entwickelten Produkte, setzten Kundenprojekte um und arbeiteten an Websites. Sie posteten bis der Arzt kam, planten Podcasts – alles in der Hoffnung, dass die Kunden von allein kommen und der Erfolg mühelos eintreten würde.

Irgendwann dämmerte es ihnen: UnternehmerIn sein ist anspruchsvoller als gedacht. Präsenz allein reicht nicht aus und Reichweite bezahlt kein Mittagessen. Plötzlich stellt sich die Frage: „Was nun?“ Trotz aller Anstrengungen scheint etwas zu fehlen. Hier greift Personal Branding : Identität und Authentizität werden betont, eine neue, durchdachte Website entsteht, der Austausch mit potenziellen Kunden blüht auf. Neue Projekte werden an Land gezogen, es läuft eine Weile gut. Aber ist das schon die Lösung?

Sie können von der einen wie von der anderen Seite vom Pferd fallen

Bei all der Begeisterung ist jedoch Vorsicht geboten. Schnell geraten der Vertrieb und die Liquiditätsplanung, die Kundensituation und die wirtschaftlichen Ziele in den Hintergrund. So hat etwa die aktuell unsichere Marktlage dazu geführt, dass viele Unternehmen und Privatpersonen Investitionen zurückfahren. Rückläufige Umsätze führen schnell zu Existenzängsten. Ist Personal Branding also doch nur leeres Marketing-Gequatsche? Hier müssen wir differenzieren. Denn wer sich einseitig auf den Personal Branding Ansatz stürzt, verliert unter Umständen den Blick für die Basis: das Unternehmertum. Ohne diese Grundlage bleibt Personal Branding als Werkzeug wirkungslos – wie ein leeres Versprechen ohne Substanz.

Das Zusammenspiel von Identität und Unternehmertum

Es geht um vorausschauendes, unternehmerisches Denken und Handeln, klare Ziele und finanzielle Gesundheit. Strategische Weitsicht ist King. Es ist also Zeit, sich auf die Stärken des Unternehmertums zu besinnen und dieses mit der Persönlichkeit zu verbinden. Die Integration von Geschäftszielen und persönlicher Marke ist wie ein perfektes Zusammenspiel zwischen Identität und Erfolg. Wenn UnternehmerInnen ihre Persönlichkeit mit ihren Unternehmenszielen und ihrem strategischen Denken zusammenbringen, schaffen sie Vertrauen, einheitliche Botschaften und eine konsistente Präsenz in verschiedenen Medien. Dadurch behalten sie gleichzeitig die langfristigen Ziele im Blick und treffen kluge, strategische Entscheidungen für nachhaltiges Wachstum. Das trägt letztlich dazu bei, nicht nur zu überleben, sondern auch zu florieren, selbst in wirtschaftlich schwierigen Zeiten.

Die Mischung macht den Erfolg

Die Lösung liegt also in der Verbindung von starkem Unternehmertum und durchdachtem Personal Branding . Präsenz in den sozialen Medien, Bloggen, Videos teilen – all das ist wichtig, aber ohne solide Unternehmensstrategie bleibt der Erfolg begrenzt. Personal Branding ist nicht der alleinige Schlüssel zum Erfolg. Es wirkt vielmehr wie ein Katalysator, der das Unternehmertum stärkt, sodass es durch die eigene Identität zum Erfolg kommt. Durch die Integration beider Konzepte entsteht eine Synergie, die UnternehmerInnen durch wirtschaftliche Herausforderungen führt. Indem Geschäftsziele und persönliche Marke in Einklang gebracht werden, entsteht eine Grundlage für nachhaltigen Erfolg – sodass UnternehmerInnen sagen können „Ich hab’s im Griff, es läuft. Und Spaß macht es auch noch!“